Festwochenende zum 500 Jahre Markterhebung Jubiläum in Gramastetten

11. bis 12. August 2018


Am 7. Jänner 1518 hat Kaiser Maximilian I., das Dorf Gramastetten in den Rang eines Marktes erhoben. Die Markterhebung brachte für Gramastetten eine Reihe gesellschaftlicher, rechtlicher und wirtschaftlicher Vorteile mit sich. Von nun an durften sich die Hausbesitzer im Markt Bürger nennen und standen gesellschaftlich höher als die Nichtbürger. Sie erhielten dadurch eine gewisse Selbständigkeit. Die Bürger wählten aus ihrer Mitte einen Marktrichter und mehrere Räte. Es wurde eine Handwerksordnung erlassen und es durften auch Jahrmärkte abgehalten werden.


Um dieses nicht alltägliche 500-jährige Jubiläum gebührend zu feiern, wurde am 11. August am Marktplatz ein Festakt organisiert, bei dem die Markterhebung nachgestellt wurde. Dabei wurden unter anderem ein Teil des originalen Textes der Markterhebungsurkunde und ein Auszug aus der original Handwerksordnung vorgetragen.

Der Marktrichter (Kons. Ginterseder Herbert), der Schreiber (Kons. Lehner Adolf), die Ratsherren (Ginterseder Johann und Reichtoman Franz), Bürger (Agrargemeinschaft Gramastetten), Handwerker und Bauern wurden von den Marktbewohnern aus Gramastetten gespielt. Die Gruppe der Edelleute rund um Kaiser Maximilian I (Krexhammer Hubert) und seiner Gefährtin (Dunzinger Christa) wurde begleitet von dessen Leibwache, einem Knappen (Maxi Kaiser), vom Herold (Reg. Rat Herbert Loidl), dem Landrichter zu Waxenberg (Wimmer Fridrich), einem Kardinal (Diakon Anton Kimmler), einem Mönch (Berndorfer Harald), von den Rittern zu Waxenberg und Ritter Lazarus der Aspan und Edle Herrin Rosina zu Lichtenhag. Begleitet wurden die Gruppen von Trommlern und Fanfarenbläsern die gramastettner Musiker spielten.

Der beindruckende Baldachin für den Kaiser wurde von Dumfart Alois in stundenlanger Arbeit hergestellt.

Durch den gesamten, durch und durch gelungenen Nachmittag führte der bekannten Moderator Gumpenberger Franz.

 

Bürgermeister Mag. Andreas Fazeni und Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Pühringer fanden in Ihren Reden die perfekten, inspirierenden Worte für dieses besondere Fest zum 500-Jahr Jubiläum.

Sogar Albrecht Dürer (gespielt von Christoph Luckeneder) war beim Fest dabei und schenkte der Gemeinde eines seiner Bilder.


Nach dem Festakt, wurden noch einige interessante Interviews mit den zahlreichen Handwerkern (Steinmetz, Holzschuhmacher, Seiler, Müller, …), dem Bürgermeister Mag. Andreas Fazeni oder auch den Teilnehmern der Nachstellung geführt. Man konnte noch einige geschichtliche Details über die letzten 500 Jahre aus Gramastetten erfahren. 

Die böhmische Partie des Musikvereins Gramastetten umrahmte den gesamten Nachmittag, die Tanzgruppe „Fidelius“ aus Linz zeigte einige historische Tänze.
Die zahlreichen Besucher wurden noch mit Aufführungen der jungen Drescher-Buben aus Neußerling, Gauklern, Stelzengeher und Nachstellungen von den MAXI Clowns (zb. ein Aderlass) unterhalten.





Die Goldhaubengruppe Gramastetten, konnten mit ihrem aus Blumen gesteckten gramastettner Wappen dem Marktplatz einen ganz besonderen Blickfang geben.





Ein ganz besonderes Ereignis, war das 100 Jahre alte Rettungsauto der historischen Sanitätsgruppe Eferding, die gemeinsam mit der historisch gewandeten Feuerwehr Gramastetten eine Wiederbelebung anno Dazumal nachspielten.

 

Die beeindruckende Feuershow der Gruppe Feuermatrix am Abend rundeten das umfangreiche Programm ab.

 

Laurenzikirtag am 12.8.2018

(Fotos folgen in Kürze)

Weiter ging die Festveranstaltung am Sonntag mit dem traditionellen Laurenzikirtag.


Das Fest steht ganz im Zeichen des Hl. Laurenz, dem Schutzpatron sämtlicher Handwerke und dem Kirchenheiligen der Pfarre Gramastetten.

Bei den über 60ig Verkaufsständen wurden altes und neues Handwerk und auch traditionsreiche Berufe vorgeführt. Die Kirtagsfahrer haben den Besuchern des Marktes Kunsthandwerk, allerlei Tand und vieles mehr zum Verkauf angeboten.

Am Marktplatz, wurde für die begeisterten Besucher ein zünftiger, schwungvoller Frühshoppen mit dem Musikverein Pöstlingberg-Lichtenberg und den „APA“ (Letschnik Arnold, Peter, Schuhmann Andrè) beim Kirchenwirt gespielt.
Die Gruppe „Brasshouse“ aus Gramastetten brachten am Nachmittag, den Marktplatz zum Beben.


Die Volkstanzgruppe Gramastetten zeigte am Marktplatz und anschließend beim Kirchenwirt unter der Leitung von Kons. Dr. Thomas Schwierz ihr Können.

Der Auftritt der MAXI Clowns (unter der Leitung von Hermann Luckeneder) am Sonntagabend, bildete den Abschluss dieses gelungenen Wochenendes. Der Zeitbogen der gespielten Geschichten mit dem Titel „Geschichte anders erzählt“ spannte sich von 1518 bis 2018, also über 500 Jahre.

Die Kinderfreunde Gramastetten gestalteten und betreuten ein umfangreiches Kinderprogramm.

Bei der Seidlbar (betreut von Mitarbeitern der Marktgemeinde Gramastetten und Mitgliedern des Kulturforums Gramastetten) konnte man bei einem Jubiläumsbier und Würstel das gesamte Wochenende genießen. Die heimischen Wirte sorgten ebenfalls bei den zahlreichen Besuchern für ihr leibliches Wohl.

Für die Sicherheit bei diesem großen Fest, sorgte das gesamte Wochenende das Rote Kreuz Walding und die freiwillige Feuerwehr Gramastetten.

Das Kulturforum Gramastetten (Obfrau Ginterseder Christine) möchte sich als Organisator des Festwochenendes zur 500 Jahr Feier sehr herzlich bei allen bedanken, den zahlreichen Besuchern und Ehrengästen, der Gemeinde Gramastetten, unseren Sponsoren, den Gemeindearbeitern, den Mitwirkenden beim Festakt, den Handwerkern die ihr Handwerk vorgeführt haben, dem Roten Kreuz, der Feuerwehr, unserem Fotografen (Janko Pamula), Filmemacher (Paul Luckeneder), den Technikern und den zahlreichen weiteren Helfern die zum Gelingen des Festwochenendes beigetragen haben.


Fotos (c) Janko Pamula

Doppel CD Präsentation

Tschejefem TO GO /
Volksmusik, Wienerlied und Jazz

&

"Wüde Foat" Peter Mayer Hofkapelle /
Weltmusik

 
 

Bei einem ganz besonderen Konzertabend, der die Besucher im Panoramasaal des Gramaphon‘s zum Lachen, nachdenken, mitsingen und träumen eingeladen hat, präsentierten die beiden Gruppen „Tschejefem“ und die „Peter Mayer Hofkapelle“ ihre neuen CD‘s

 

Das Spiel und die Stimme der drei außergewöhnlichen Musikmenschen der Gruppe „Tschejefem“ - Johanna Dumfart, Fabian Steindl und Michael Dumfart begeisterten ihr Puplikum mit Gefühl, Witz und Ironie.

Allumfassenden Genuss erfährt man erst, wenn man die drei Spielleute live erlebt hat. Es war nicht nur das famose Spiel, die Perfektion was dieses Trio zu einem außergewöhnlichen Erlebnis machte, auch die Performance suchte ihresgleichen. Ihr gesamtes umfangreiches Repertoire präsentieren die drei auf der neuen CD „Tschejefem TO GO“.

Die „Peter Mayer Hofkapelle“ ist ein neues Songwriter Projekt, basierend auf dem Duo „Prinz Rosa“, Peter und Nora Mayer. Das Duo wurde um die Geschwister Dumfart, Johanna und Michael erweitert - beide in der Volksmusikszene hoch angesehene Musiker.

Auf ihrer neuen CD „Wüde Foat“ wird innviertlerisch getextet - gejodelt und improvisiert in harmonisch weltmusikalischem Kontext.

 

Die Künstler und das Team des Kulturforums Gramastetten bedanken sich für ihren Besuch und hoffen auf ein Wiedersehen!!

Fotos: Ginterseder Gerda

Kabarett mit „BlöZinger“

„bis morgen“

08. Februar 2018


Mit ihrem preisgekrönten Programm „bis morgen“ gastierten die Kabarettisten BlöZinger (Robert Blöchl und Roland Penzinger) am Donnerstag, 08. Februar im Gramaphon.

Die BlöZinger philosophierten darüber, wie es wohl sein wird oder wie es sich anfühlt, wenn wir alt werden; welche Träume, Sehnsüchte, Ängste – aber auch Freuden – damit verbunden sind.

Die Kabarettpreisträger sind mit vertrauten blitzschnellen, präzisen Rollenwechseln und aberwitzigen Wendungen genau diesen Fragen auf den Grund gegangen.

Die zahlreich erschienen Gäste erlebten einen schrägen und zugleich die Fantasie anregenden Abend im Panoramasaal des Gramaphons.

Das Team des Kulturforums Gramastetten bedankt sich bei allen Besuchern und hofft auf ein baldiges Wiedersehen!

Ausstellung
„Colors Inspiration“
Kunst von Renata Raliukoniene

Vernissage am Samstag, 03. Februar 2018

 

Bei ihrer Vernissage im Gramaphon präsentierte die Künstlerin ihre zahlreichen unterschiedlichen Bilder und die dabei verwendeten Techniken.


Die in Litauen geborene Malerin Renata Raliukoniene bevorzugt abstrakte, moderne und farbenfrohe Kunst mit Acryl. Die heute in Eferding lebende Ehefrau des gramastettner Fußball-Trainers Julius Raliukonis hat in ihrer Heimat an der Kunsthochschule Vilnius studiert und arbeitet nun als freischaffende Künstlerin.

Sie experimentiert leidenschaftlich mit verschiedenen Stilen, Materialien und Techniken, unter anderem Resin Art Bilder. Anfangs wurde diese Kunst Art in Australien für die Herstellung von Surfbrettern verwendet. Seit ein paar Jahren werden damit Wände in Häusern geschmückt.

Die Ausstellung kann noch bis Mitte April 2018 im Gramaphon besichtigt werden (Mittwoch bis Sonntag zu den Öffnungszeiten der Gastronomie)